» Bericht
» zurück zur Übersicht
 
 

Wespen und Hornissen

 

Wissenswertes für IV Hatten und Umgebung e.V.

 

 

 Wespen und Hornissen (01.10.2013)

 

 

Früher wurde die Feuerwehr, heute wird der Imker gerufen, wenn in der Bevölkerung ein Problem mit der Gruppe der Hautflügler auftritt. Doch längst nicht jeder Imker weiß Bescheid über die Verwandten der Honigbienen.

Ca. 561 verschiedene Bienenarten gibt es allein in Deutschland; und von den mehreren tausend Wespenarten sind bei uns nur 12 Arten Staaten bildend. Allgemein gültige Aussagen lassen sich bei dieser Vielzahl an Insekten kaum machen!

Zuständig ist, bei uns für diese „Tiergruppe“, die untere Naturschutzbehörde des Landkreises Oldenburg. Diese hat über die Jahre erfolgreich ein ehrenamtliches „Hautflügler-Beratungsnetz“ aufbauen können.

Bitte beachten sie dazu auch die Seite des Landkreises: http://www.oldenburg-kreis.de/913.html ,sowie dort den aktuellen Link zu den Telefonnummern der Berater (z.Zt. Stand Mai 2013).

Die Berater versuchen in erster Linie zu beraten, und mit bestehenden Gerüchten über Wespen u.a. aufzuräumen. Nur Ausnahmsweise nehmen diese eine Umsiedlung vor.

Jetzt im Oktober ist das Wespenjahr 2013 nahezu abgeschlossen, neben der unproblematischen Hornisse, herrschen nur noch die Deutsche und die Gemeine Wespe vor. Doch auch bei diesen beiden Arten ist das Ende absehbar! Nach den ersten Frost wird erfahrungsgemäß keine weitere Brut mehr angelegt, in spätestens 3 Wochen ist die restliche Brut geschlüpft, und ca. weitere 3 Wochen später sollte das Nest so gut wie verwaist sein. Nur die jungen begatteten Königinnen überwintern an geschützten Stellen. Der zahlenmäßige Höhepunkt des Wespenjahres ist somit schon längst überschritten.

Für alle, die zukünftig keine Wespen und Hornissen in den Hohlräumen ihrer Gebäude haben möchten, sei empfohlen, die Zugänge zu den Hohlräumen, möglichst bis zum März  nächsten Jahres zu versiegeln, bevor dort ein Nest überhaupt begonnen werden kann. Auch wenn Wespen niemals in ein „altes Wespennest“ ziehen, so nutzen sie doch gerne gute Lagen, wenn noch weiterer Hohlraum vorhanden sein sollte.

Bei spezielleren Fragen zu den Hautflüglern, stehen ihnen die Berater gerne zur Verfügung.

 

 

Passend zu diesem Thema fand am Mittwoch, den 18.09.2013 eine Schulungsveranstaltung zum Thema „Nahrungskonkurrenz zwischen Honig- und Wildbienen“ mit Rolf Witt statt.

Nachfolgend die Einladung dazu,…

 

 

 

 

 

 Nahrungskonkurrenz zwischen Honig- und Wildbienen

 

Nicht nur zu diesem Thema wird uns unser Gastredner Rolf Witt, am Mittwoch, dem 18.09.2013 ab 20.00 Uhr im Schützenhof in Kirchhatten, Rede und Antwort stehen können.

Der Imkerverein Hatten und Umgebung e.V. hat den Autor des Bestimmungsbuches „Wespen“ und  überregional bekannten Hautflügler –Experten eingeladen, um diese für den Menschen so wichtige Insektengruppe mal aus einem neuen Blinkwinkel betrachten zu können. 

Auch Gartenliebhaber, die die Bestäubung ihrer Pflanzen verbessert wissen möchten, können mit vielen neuen Informationen rechnen!

 

Sind die Imker mit ihren Honigbienen wirklich verantwortlich, wenn die Wildbienen hungern müssen?

Wo gibt es Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede zu  den Honigbienen,…

Stimmt es, dass Wildbienen von sich aus Menschen nicht angreifen, sondern nur dann stechen, wen sich die weiblichen Tiere individuell bedroht fühlen?

Und staatenbildende Art überwiegend nur, wenn das Nest zu verteidigen ist?

Was können wir Menschen tun, um diesen Insekten bei  ihrer für uns so wichtigen „Bestäubungstätigkeit“ zu unterstützen?

Jede Menge Fragen warten auf eine Antwort,…!

 

Auf einen aufschlussreichen Abend mit vielen interessierten Gästen, freut sich ihr Gastgeber

 

 

Peter Franz, 1. Vorsitzender des Imkervereines Hatten und Umgebung e.V.

 

 

Die zahlreiche Beteiligung an diesem Abend beweist, dass noch  ein großer Informationsbedarf besteht.

 Informationen  hierzu sind auch abrufbar unter:  http://www.vademecumverlag.de/  oder http://www.umbw.de .

Bei Fragen und Problemen (z.B. Bestimmung, Arten- und Biotopschutzprojekte, Vorträge, Beratung, Bau von Nisthilfen oder „Insektenhotels“, Erstellen von Infotafeln, Flyern, Fotos etc.) steht Herr Witt uns gerne weiterhin  zur Verfügung.

Zu  empfehlende Internetseiten:

www.wildbienen.info

www.wildbiene.de

www.wildbienen.de

www.hymis.de

http://www.nlwkn.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=7931&article_id=107186&_psmand=26

 
 
» zurück zur Übersicht